Kon­tra­in­di­ka­to­ren

Grund­sätz­lich wird vor der eigent­li­chen Atlas­kor­rek­tur über den Krank­heits­ver­lauf, die Sym­pto­me und was nach der Behand­lung zu beach­ten ist gespro­chen. Eini­ge Fra­gen soll­ten jedoch vor­her tele­fo­nisch, oder bei einem Vor­ge­spräch (Phy­sio­the­ra­peu­ti­scher Befund) bespro­chen wer­den.

 

Rela­ti­ve Kon­tra­in­di­ka­tio­nen

(das heißt eine Behand­lung ist even­tu­ell nach Abspra­che mög­lich)

^

Insta­bi­le Bän­der, ins­be­son­de­re wenn es durch einen Unfall o.ä. zu einer Zer­reis­sung der Band­struk­tu­ren des Atlas und Axis gekom­men ist. Hyper­la­xe Bän­der (Hyper­mo­bi­li­tät) bil­den eine rela­ti­ve Kon­tra­in­di­ka­ti­on, da bei die­ser Ver­an­la­gung eine Kor­rek­tur des Atlas meist nicht anhal­tend sein kann.

^

Star­ke Defor­ma­tio­nen oder Mal­for­ma­tio­nen des Atlas, wie bspw. ein offe­ner Atlas­bo­gen oder feh­len­de /offene Quer­fort­sät­ze.

^

Implan­ta­te /Prothesen: Ohr­pro­the­sen, Stapes­pro­the­se, implan­tier­ba­re Herz­schritt­ma­cher und Defi­bril­la­to­ren (Pace­ma­ker), Vagus­nerv­sti­mu­la­tor (VNS).

^

Schleu­der­trau­ma vor weni­ger als 2 Mona­ten.

^

Sehr schlech­ter gesund­heit­li­cher All­ge­mein­zu­stand, bei dem zu wenig Res­sour­cen für die Rege­ne­ra­ti­ons­pha­se vor­han­den sind.

^

Ein­nah­me von blut­ge­rin­nungs­hem­men­den Medi­ka­men­ten (Anti­ko­agu­lan­ti­en­the­ra­pie): Mar­cu­mar, Phen­pro­co­u­mon, War­fa­rin, Fali­thron, Phen­pro­gam­ma oder Couma­din. Sie wer­den z.B. bei Lang­zeit­the­ra­pie von Throm­bo­sen, bei Herz­rhyth­mus­stö­run­gen wie Vor­hof­flim­mern u.a. ein­ge­setzt.

^

In einer Schwan­ger­schaft soll­te eine Atlas­kor­rek­tur nur durch­ge­führt wer­den, wenn die wer­den­de Mut­ter erheb­li­che Beschwer­den durch einen ver­scho­be­nen Atlas hat und des­halb z.B. regel­mä­ßig Medi­ka­men­te ein­nimmt.

Abso­lu­te Kon­tra­in­di­ka­tio­nen

^

Star­ke dege­ne­ra­ti­ve Ver­än­de­run­gen der Hals­wir­bel­säu­le (spe­zi­ell Unco­ver­te­bral­ar­thro­sen in der Hals­wir­bel­säu­le, Ver­ba­ckun­gen bzw. Span­gen­bil­dung zwi­schen zwei Wir­bel­kör­pern).

^

Exosto­ti­sche Defor­mi­tät der Epi­kon­dy­len des Hin­ter­haup­tes

^

Chia­ri-Mal­for­ma­ti­on. Bei der Chia­ri-Mal­for­ma­ti­on besteht eine Ent­wick­lungs­stö­rung mit Ver­schie­bung von Klein­hirn­an­tei­len durch das Fora­men Star­ke dege­ne­ra­ti­ve Ver­än­de­run­gen der Hals­wir­bel­säu­le (spe­zi­ell Unco­ver­te­bral­ar­thro­sen magnum in den Spi­nal­ka­nal.

^

Hydro­ze­pha­lus (mit Shunt­ver­sor­gung). Ein Hydro­ze­pha­lus stellt per se eine Kon­tra­in­di­ka­ti­on dar, zudem ver­läuft der Shunt meist über den Nacken.

^

Schlag­an­fall vor weni­ger als 9 Mona­ten.

^

Schwe­re aku­te ent­zünd­li­che Erkran­kun­gen, bzw. Rekon­va­les­zenz­pha­sen nach ent­zünd­li­chen Erkran­kun­gen (her­ab­ge­setz­tes oder geschwäch­tes Immun­sys­tem).

^

Kon­su­mie­ren­de Erkran­kun­gen(Tuber­ku­lo­se und ähn­li­ches), Krebs­er­kran­kun­gen, oste­oly­ti­sche oder osteo­b­las­ti­sche Kno­chen­me­ta­sta­sen.

^

Netz­haut­ab­lö­sun­gen, kürz­lich durch­ge­führ­te Grau­er Star OP.

^

Schwe­re Arte­rio­skle­ro­se.

Dein Weg zu mehr Lebens­qua­li­tät

Du möch­test die Ursa­chen dei­ner Beschwer­den besei­ti­gen, statt nur Sym­pto­me zu bekämp­fen?  Ich hel­fe dir ger­ne!